--> GELSEMIUM SEMPERVIRENS (Gelber Jasmin) - Infirmarius GmbH

GELSEMIUM SEMPERVIRENS (Gelber Jasmin)

Steckbrief – Der zarte Duft des im Süden und Osten der USA heimischen Gelben Jasmins lässt nicht ahnen, dass diese Pflanze bereits in kleinsten Mengen lebensgefährlich giftig ist.

Steckbrief

Der zarte Duft des im Süden und Osten der USA heimischen Gelben Jasmins lässt nicht ahnen, dass diese Pflanze bereits in kleinsten Mengen lebensgefährlich giftig ist. Dennoch wurde sie in der Volksmedizin in kleinsten Dosen unter anderem bei krampfartigen Beschwerden oder auch Migräne eingesetzt. Die Azteken stellten daraus einen Gifttrank her, mit dem sie tödliche Rache nahmen. Aufgrund seiner lähmenden, Schmerz hemmenden Wirkung kam der Gelbe Jasmin im amerikanischen Bürgerkrieg (1861-65) auch als Opium-Ersatz zum Einsatz.

Aufgrund der hoch toxischen Inhaltsstoffe findet die Pflanze als Heilmittel heute kaum mehr Verwendung. In der Homöopathie ist sie als „Gelsemium sempervirens“ ein bewährtes und häufig eingesetztes Mittel.

Hauptbeschwerdebilder im Überblick:

  • grippale Infekte und Atemwegsinfekte
  • Dengue-Fieber
  • Gesichtslähmungen oder -schwellungen
  • Schleimhautreizungen der Nase und Gallengänge
  • Migräne / Kopfschmerzen
  • Muskelschwäche
  • Augenentzündungen / Sehstörungen
  • Kreislaufprobleme
  • nervöse Ermüdung / Erschöpfung (körperlich, geistig, seelisch)
  • Ängste vor öffentlichen Auftritten, Prüfungen, Flügen, Höhe, der Zukunft oder auch großen Menschenmengen
  • Depressionen
  • Schlaflosigkeit
  • Sonnenstich
  • Heuschnupfen

Beschwerden werden verschlimmert durch:

  • Emotionale Aufregung oder schlechte Nachrichten
  • Sommerhitze, Sonne, schwüle Wetterlage, Gewitter
  • Bewegung
  • Tabakrauch
  • zwischen 15 und 17 Uhr und nachts
  • im Frühling und/oder Winter

Leitsymptome, physisch und/oder psychisch, sind:

  • grippale Infekte gehen mit Schüttelfrost, einem Kältegefühl und/oder Schweißabsonderungen sowie Gliederschmerzen einher
  • große Erschöpfung und Abgeschlagenheit bereits bei den ersten Anzeichen einer Erkältung
  • Fieber entwickelt sich langsam und lässt den Patienten frösteln
  • trotz Fieber kein Bedürfnis zu trinken
  • Migräne tritt in Verbindung mit Sehstörungen auf
  • Kopfschmerzen strahlen vom Hinterkopf aus
  • Schmerzen fühlen sich hämmernd und krampfend an und treten oft plötzlich auf
  • Gesichtslähmung ist von einer Lähmung des Sehnervs begleitet (Schwarzsehen, Doppelsehen)
  • Ängste führen zu Zittern, großer Anspannung und/oder Herzrasen sowie Sprachlosigkeit
  • Angstsituationen sind begleitet von Durchfall
  • Patienten sind bei Angst wie gelähmt und sitzen sprichwörtlich wie das „Kaninchen vor der Schlange“
  • starke Benommenheit bei Sonnenstich
  • Patient will alleine sein, wenn es ihm nicht gut geht
  • hilft am besten bei akuten Beschwerdebildern, die plötzlich z. B. durch Schreck, Stress oder auch eine schlechte Nachricht ausgelöst wurden

Gelsemium sempervirens in der Schwangerschaft und Stillzeit:

Kann als ergänzendes Mittel beim Gebären die Geburtsarbeit regulieren, teils sogar verkürzen, wenn die Gebärmutterkontraktionen nachlassen / wenn die Geburtsarbeit aufgrund von Wehenschwäche plötzlich abbricht.

Von der Heilpflanze zum Heilmittel – gut zu wissen:

Infirmarius baut viele Heilpflanzen im eigenen, zertifizierten Bio-Heilgarten in der Region an. Die daraus gewonnenen Heilmittel stellen wir in unserer Arzneimittelmanufaktur in Göppingen selbst her.