Infigripp® Tropfen

Infigripp® Tropfen

Infigripp® Tropfen

Homöopathisches Arzneimittel bei Infektionskrankheiten.

Die Anwendungsgebiete leiten sich von den homöopathischen Arzneimittelbildern ab. Dazu gehören grippeähnliche fieberhafte Erkrankungen.
Bei Fieber, das über drei Tage anhält oder über 39 °C ansteigt, sowie bei anhaltenden, unklaren oder neu auftretenden Beschwerden sollte ein Arzt aufgesucht werden, da es sich um Erkrankungen handeln kann, die einer ärztlichen Abklärung bedürfen.

Zusammensetzung:

10,0 ml Mischung enthalten (arzneilich wirksame Bestandteile):

Aconitum napellus Dil. D4 0,889 ml
Arnica montana ex planta tota Dil. D4 0,889 ml
Atropa bella-donna Dil. D4 0,889 ml
Bryonia Dil. D3 0,889 ml
Cinchona pubescens (China) Dil. D4 0,889 ml
Drosera Dil. D3 0,889 ml
Eucalyptus globulus ø=D1 2,000 ml
Eupatorium perfoliatum Dil. D3 0,889 ml
Gelsemium sempervirens Dil. D6 0,889 ml
Polygala senega Dil. D3
Darreichungsform und Inhalt:

Bei Infigripp® Tropfen handelt es sich um eine Mischung, die in Tropfflaschen zu 50 und 100 ml erhältlich ist.

Gegenanzeigen:

Im Folgenden wird beschrieben, wann Sie Infigripp® Tropfen nicht oder nur nach sorgfältiger Prüfung durch Ihren Arzt anwenden dürfen. Dies gilt auch, wenn diese Angaben früher einmal bei Ihnen zutrafen.
Wann dürfen Sie Infigripp® Tropfen nicht anwenden?
Infigripp® Tropfen dürfen nicht angewendet werden bei Chininüberempfindlichkeit sowie bei bekannter Überempfindlichkeit gegen Arnika, Eupatorium perfoliatum oder gegen andere Korbblütler. Wegen des Alkoholgehalts sollen Infigripp® Tropfen bei Alkoholkranken nicht angewendet werden.
Siehe unter Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung und Warnhinweise.

Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung:

Was müssen Sie in der Schwangerschaft und Stillzeit beachten?
Da keine ausreichend dokumentierten Erfahrungen zur Anwendung in der Schwangerschaft und Stillzeit vorliegen, sollte das Arzneimittel nur nach Rücksprache mit dem Arzt angewendet werden.
Was ist bei Kindern zu berücksichtigen?
Zur Anwendung dieses Arzneimittels bei Kindern liegen keine ausreichend dokumentierten Erfahrungen vor. Es soll deshalb und wegen des Alkoholgehaltes bei Kindern unter 12 Jahren nicht angewendet werden.

Warnhinweise:
Dieses Arzneimittel enthält 63 Vol.-% Alkohol.
Bei Beachtung der Dosierungsanleitung werden innerhalb von 24 Stunden bis zu 2,7 g Alkohol zugeführt. Ein gesundheitliches Risiko besteht u.a. bei Leberkranken, Alkoholkranken, Epileptikern, Hirnkranken, Hirngeschädigten, Schwangeren und Kindern.

Anwendungsfehler und Überdosierung:
Was ist zu tun, wenn Sie zu viel oder zu wenig Infigripp® Tropfeneingenommen haben oder eine Einnahme vergessen haben?
Fahren Sie mit der Einnahme fort, so wie es in der Dosierungsanleitung beschrieben ist. Wenden Sie sich bei Fragen bitte an Ihren Arzt oder Apotheker.

Wechselwirkungen:

Für Infigripp® Tropfen sind keine Wechselwirkungen bekannt.
Allgemeiner Hinweis:
Die Wirkung eines homöopathischen Arzneimittels kann durch allgemein schädigende Faktoren in der Lebensweise und durch Reiz- und Genussmittel ungünstig beeinflusst werden.
Falls Sie sonstige Arzneimittel einnehmen, fragen Sie Ihren Arzt.

Dosierungsanleitung, Art und Dauer der Anwendung:

Soweit nicht anders verordnet:
Bei akuten Zuständen alle halbe bis ganze Stunde, höchstens 12-mal täglich, je 5 bis 10 Tropfen einnehmen. Bei chronischen Verlaufsformen 1- bis 3-mal täglich 5 bis 10 Tropfen einnehmen (25 Tropfen entsprechen 1 ml).
Nehmen Sie die Tropfen unverdünnt oder mit etwas Flüssigkeit ein.
Auch homöopathische Arzneimittel sollten ohne ärztlichen Rat nicht über längere Zeit eingenommen werden.

Nebenwirkungen:

Arzneimittel können neben den erwünschten Hauptwirkungen auch unerwünschte Wirkungen, sogenannte Nebenwirkungen, haben.
Für Infigripp® Tropfen sind keine Nebenwirkungen bekannt.
Hinweis: Bei der Einnahme eines homöopathischen Arzneimittels können sich die vorhandenen Beschwerden vorübergehend verschlimmern (Erstverschlimmerung). In diesem Fall sollten Sie das Arzneimittel absetzen und Ihren Arzt befragen.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Sie können Nebenwirkungen auch direkt dem Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte, Abt. Pharmakovigilanz, Kurt-Georg-Kiesinger Allee 3, D-53175 Bonn, Website: www.bfarm.de anzeigen. Indem Sie Nebenwirkungen melden, können Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen über die Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verfügung gestellt werden.

Hinweise und Angaben zur Haltbarkeit des Arzneimittels:

Das Verfallsdatum dieser Packung ist auf dem Etikett und der Faltschachtel aufgedruckt. Verwenden Sie diese Packung nicht mehr nach diesem Datum!

Arzneimittel sorgfältig und für Kinder unzugänglich aufbewahren!